Über die Pferde

Über die Pferde

Um meine Arbeit und die Wichtigkeit eines gesunden Pferdes etwas besser zu verstehen tauchen wir kurz und verständlich ein bisschen in die Anatomie ein. Ein Pferderücken ähnelt einer Hängebrücke. Deshalb ist der Pferderücken eigentlich nicht dazu gemacht irgendetwas oder jemanden auf seinem Rücken zu tragen oder zu transportieren. Deswegen hat der Mensch angefangen, das Pferd zu gymnastizieren.

Was heißt das und warum?

Nichts anderes als Gymnastik für den Pferderücken.

Wir haben festgestellt, dass der Pferderücken so durchhängend kein oder wenig Gewicht aufnehmen kann. Wenn er es aber dennoch tut, weil wir uns einfach drauf setzen, geht der Rücken, sprich das Pferd über kurz oder lang kaputt.

Folge

Das Pferd ist also für uns nicht mehr reit- oder "brauchbar". Um das zu verhindern hat man sich überlegt, was tun wir dafür, dass wir das Pferd länger haben bzw. "nutzen" können? Wir brauchen eine starke Konstruktion, die uns besser tragen kann.

Was gibt es für eine lösung?

Wir sollten also versuchen, unser Pferd so zu trainieren, dass es den Kopf nach unten nimmt und den Rücken aufwölbt. Das stärkt die Rückenmuskulatur, die uns tragen kann und gleichzeitig die Bauchmuskulatur, die dagegenhält und so für eine stabile Konstruktion sorgt. Außerdem besteht so kaum die Gefahr, dass sich die Wirbel in der Mitte berühren und Schmerzen verursachen.

Mit dem Kopf nach unten ist das viel gehörte vorwärts-abwärts gemeint.
Ähnlich der Haltung beim Fressen des Pferdes:

Nicht gesund, nicht erwünscht

Kopf nach unten heißt NICHT den Kopf an die Brust schnallen und ziehen! Das erzielt nicht das gewünschte gesunde Ergebnis!